Vedanta und die 5 Kosha – Hüllen

Vedanta und die 5 Koshas:

„Die fünf Hüllen (Pancha-Kosas) werden in der Taittiriya Upanishad beschrieben.“

Bild könnte enthalten: Text

Vedanta und die 5 Koshas

Von grob bis fein sind sie:

  1. Annamaya Kosha, „Lebensmittel“ Scheide (Anna)
  2. Pranamaya Kosha, „Energie“ Hülle (Prana / Apana)
  3. Manomaya Kosha „Geist-Zeug“ Scheide (Manas)
  4. Vijnanamaya kosha, „Weisheitsscheide“ (Vijnana)
  5. Anandamaya Kosha, „Glückseligkeit“ Scheide (Ananda)

Laut Vedanta erkennt die weise Person, die sich der subtilen Einflüsse der fünf Elemente in jedem Kosha bewusst ist, das Selbst inmitten der Erscheinungen.

Annamaya Kosha

Dies ist die Hülle des physischen Selbst, benannt nach der Tatsache, dass es durch Nahrung genährt wird. Wenn sie durch diese Schicht leben, identifizieren sich die Menschen mit einer Masse von Haut, Fleisch, Fett, Knochen und Schmutz, während der Mensch der Diskriminierung sein eigenes Selbst kennt, die einzige Realität, die es gibt, im Unterschied zum Körper.

Pranamaya Kosha

Pranamaya bedeutet zusammengesetzt aus Prana, dem Vitalprinzip, der Kraft, die den Körper und den Geist vitalisiert und zusammenhält. Es durchdringt den ganzen Organismus, seine einzige physische Manifestation ist der Atem. Solange dieses lebenswichtige Prinzip in den Organismen existiert, geht das Leben weiter. Zusammen mit den fünf Aktionsorganen bildet es die lebenswichtige Hülle. Im Vivekachudamani ist es eine Modifikation von Vayu oder Luft, es tritt in den Körper ein und kommt aus ihm heraus.

Manomaya Kosha

Manomaya bedeutet Manas oder Geist. Der Verstand (Manas) zusammen mit den fünf Sinnesorganen soll die Manomaya Kosa bilden. Die Manomaya Kosa oder „Gedankenhülle“ wird wahrheitsgemäß näher an die Person gebracht als annamaya kosa und pranamaya kosha. Es ist die Ursache der Vielfalt, von mir und von mir. Sankara vergleicht es mit Wolken, die vom Wind hereingebracht und wieder von derselben Agentur vertrieben werden. In ähnlicher Weise wird die Bindung des Menschen durch den Geist verursacht, und auch die Befreiung wird allein dadurch verursacht.

Vijnanamaya Kosha

Vijnanamaya bedeutet zusammengesetzt aus Vijnana oder Intellekt, der Fähigkeit, die diskriminiert, bestimmt oder will. Chattampi Swamikal definiert Vijnanamaya als die Kombination von Intellekt und den fünf Sinnesorganen. Es ist die Hülle aus mehr Intelligenz, die mit den Wahrnehmungsorganen verbunden ist. Sankara ist der Ansicht, dass der Buddhi mit seinen Modifikationen und den Organen des Wissens die Ursache für die Seelenwanderung des Menschen ist. Diese Wissenshülle, auf die eine Reflexion der Macht der Cit zu folgen scheint, ist eine Modifikation von Prakrti. Es ist mit der Funktion des Wissens ausgestattet und identifiziert sich mit dem Körper, den Organen etc.

Diese Wissenshülle kann aus folgenden Gründen nicht das höchste Selbst sein;

  • Es unterliegt Änderungen
  • Es ist uninteressant
  • Es ist eine begrenzte Sache
  • Es ist nicht ständig vorhanden.

Anandamaya Kosha

Anandamaya bedeutet zusammengesetzt aus Ananda oder Glückseligkeit. In den Upanishaden ist die Hülle auch als Kausalkörper bekannt. Im tiefen Schlaf, wenn Geist und Sinne aufhören zu funktionieren, steht er immer noch zwischen der endlichen Welt und dem Selbst.

Anandamaya oder das, was aus höchster Glückseligkeit besteht, wird als das innerste von allen betrachtet. Die Glückselektion hat normalerweise ihr volles Spiel im Tiefschlaf: Während sie im Traum- und Wachzustand ist, hat sie nur eine partielle Manifestation.

Die glückselige Hülle (Anandamaya Kosha) ist eine Reflektion des Atman, die Wahrheit, Schönheit, absolute Glückseligkeit ist. Der folgende Eintrag ist für den Nutzen von Hindu-Aspiranten, die mit Panchakosha vertraut sind: So wie jedes der fünf Elemente (Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther) in entsprechender Feinheit zwischen jedem der fünf Sinne erscheint, so erkennt auch der Intellekt immer subtilere Ursachen und Wirkungen durch jede der fünf Hüllen. Zum Beispiel basiert der Annamayakosha, die gröbste Hülle, auf dem Erdelement, das von Ganesha bewacht wird, während die sehr subtile Hülle Anandamaya im Quanten / Äther Element basiert und von einer schwarzen Scheibe völliger Dunkelheit über der Sonne, die nur von Ganesha entfernt werden kann.

Das Bewusstsein für diese Reflexion von Atman / Selbst in der subtilsten Hülle, Anandamayakosha, ist jedoch nur die Grundlage, um das zu erkennen, was die Elemente, Energien, Sinne und Kosha dienen. Zu diesem Zweck untersucht man die Komponenten der fünf Koshas in täglicher hingebungsvoller Meditation nach der Rezitation von einundzwanzig OM, nämlich einem OM für jedes der fünf Elemente, den fünf Pranas, den fünf Indriyas und den fünf Kosha. Gleich zwanzig OM, dann wird ein einundzwanzigstes OM für das Unaussprechliche angeboten, so dass im gereinigten Intellekt, alaya nirvijnana, dem Schoß der Tathagata, eine geistige Unterscheidung von immer größer werdender Subtilität entsteht, worin Stille entsteht und Klarheit aufblüht.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.